Eine Bienenweide

Schutz und Erhalt der Biodiversität

Biodiversität ist die Basis für funktionierende Ökosysteme und Grundlage für Nahrung, frisches Wasser, saubere Luft oder günstige klimatische Bedingungen auf der Erdoberfläche. Artenvielfalt innerhalb eines Ökosystems macht dieses widerstandsfähiger.

Der Verlust der biologischen Vielfalt stellt eine existenzielle Bedrohung für Ökosysteme dar. Als Anbieter von Lebensmitteln ist sich Lidl seiner Verantwortung für den Erhalt der Ökosysteme bewusst.

Das Logo der Lidl Lebensräume

Artenschutzprogramm Lidl-Lebensräume

Lidl schützt und fördert seit 2018 aktiv die Artenvielfalt in Deutschland mit dem Projekt Lidl-Lebensräume. Ziel der 360-Grad-Initiative Lidl-Lebensräume ist es, Menschen für die bedrohte Artenvielfalt zu sensibilisieren und einen Beitrag für den Schutz der Wildbiene und anderer Nützlinge zu leisten.

Seit  Januar 2019 kooperiert Lidl dazu mit der Heinz Sielmann Stiftung. Die wissenschaftlichen Experten beraten das Unternehmen fachlich bei der bienenfreundlichen Anlage von naturnahen Blühflächen auf eigenen Grundstücken. So sind bereits an 30 Lidl-Logistikzentren rund 140.000 Quadratmeter Blühflächen entstanden. Auch Lidl-Lieferanten konnten schon über 3,4 Millionen Quadratmeter Blühflächen an ihren Standorten anlegen. Zudem bauen wir unser Sortiment mit bienenfreundlichen Pflanzen und Sämereien aus, die den Bienen Nahrung in Form von Pollen und Nektar bieten.

Die  Vereinten Nationen zeichneten im Januar 2019 das Artenschutzprogramm Lidl-Lebensräume als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt aus.

Logo der Bioland Stiftung

Kooperation mit der Bioland Stiftung

Seit Anfang 2020 unterstützt Lidl die Bioland Stiftung, eine zentrale Drehscheibe zur Weiterentwicklung des Biolandbaus. Durch die Investition in Forschung und Entwicklung der Stiftung werden zukunftsweisende Projekte gefördert, die langfristig und messbar die Grundlagen der Öko-Landwirtschaft sichern. Den Start macht das Projekt "Boden.Klima", zum Aufbau von Humus in den Böden. Humusaufbau gehört zu den effektivsten Hebeln in der Landwirtschaft, um CO2 im Boden rückzubinden und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Gleichzeitig sind humusreiche Böden fruchtbarer und widerstandsfähiger. Zudem sind landwirtschaftlich genutzte Böden Dreh- und Angelpunkt für die Lösung vieler ökologischer Herausforderungen. Das praktische Wissen um eine effiziente und gleichzeitig nachhaltige Bodenbewirtschaftung ist jedoch ein großer Engpass. Die Sensibilisierung und Ausbildung möglichst vieler Bäuerinnen und Bauern für einen nachhaltigen Umgang mit dem Boden ist daher ein Schlüssel für eine zukunftsfähige und ressourcenbewahrende Landwirtschaft. Bei dem geförderten Projekt "Boden.Bildung" lernen Landwirte Methoden, mit denen sie eine fruchtbare Bodenschicht (den Humus) fördern und so ihre Böden nährstoffreich halten können. Denn je mehr
Humus ein Boden hat, desto mehr CO2 kann er speichern.

Über die Bioland Stiftung
Die Bioland Stiftung fördert die ökologische Entwicklung der Land- und Lebensmittelwirtschaft. Sie initiiert und unterstützt innovative, wegweisende Projekte entlang der Wertschöpfungskette und engagiert sich in der öffentlichen Debatte, um den Ökolandbau als Landwirtschaft der Zukunft im gesellschaftlichen Bewusstsein zu etablieren.
 

Lidl erarbeitet ersten Biodiversitätsstandard für konventionelle                                                                  Obst und Gemüse-Landwirtschaft

Zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt entwickelt Lidl gemeinsam mit international anerkannten Experten für nachhaltige Lebensmittelsysteme und Agrarexperten den ersten auf Biodiversität fokussierten Standard für den konventionellen Anbau von Obst und Gemüse in Europa. Dieser Standard wird als Zusatzmodul zum GLOBALG.A.P. Standard für die kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung (IFA) entwickelt und so in ein etabliertes Zertifizierungssystem integriert. Das Zusatzmodul soll künftig allen Marktteilnehmern - vom Erzeuger bis zum Inverkehrbringer - zur Verfügung stehen, damit sie sich wirkungsvoll für den Schutz der biologischen Vielfalt einsetzen können.

Spinat in der Kiste

Zu dem Expertenteam gehören die Sustainable Food Systems GmbH (SFS) in der Rolle der Projektleitung sowie der Global Nature Fund, Bioland, die Bodensee-Stiftung, Vertreter von landwirtschaftlichen Erzeugern und die Hochschule Nürtingen-Geislingen. Der Multi-Stakeholder-Ansatz berücksichtigt verschiedene Perspektiven und Begleitmaßnahmen und verspricht dadurch hohe Akzeptanz.


Ergebnis dieses Prozesses wird sein, dass Landwirte zukünftig anhand eines Kriterienkatalogs Maßnahmen in ihre Geschäftstätigkeit implementieren, welche auf den Erhalt der Biodiversität und damit auf den Schutz der Artenvielfalt einzahlen. Das Zusatzmodul wird voraussichtlich Ende 2021 verfügbar sein.
Mit der Entwicklung des Zusatzmoduls Biodiversität für konventionelle Obst und Gemüse-Landwirtschaft, das von GLOBALG.A.P. betrieben wird, treibt Lidl im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie den Schutz der Artenvielfalt aktiv voran.

Entwaldungsfreie Lieferketten bei Lidl bis 2025

Wälder bedecken 31 Prozent der globalen Landfläche und haben enorme Bedeutung für das Leben auf der Erde, u.a. leben dort 80 Prozent aller Landtiere und -pflanzen. Intakte Wälder und natürliche Ökosysteme tragen so maßgeblich zur Biodiversität bei und sichern unsere Grundlagen für Ernährung und Gesundheit. Da Bäume das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid speichern, spielen sie zudem in der Bekämpfung des Klimawandels eine entscheidende Rolle.

Regenwald

Wälder und andere wertvolle natürliche Ökosysteme werden in einem alarmierenden Tempo zerstört. Hierbei ist die Landwirtschaft einer der Hauptverursacher für die weltweite Entwaldung und damit einhergehend den Verlust natürlicher Ökosysteme.


Lidl hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, bis 2025 Lieferketten ohne Entwaldung und Umwandlung wertvoller Ökosysteme in landwirtschaftliche Flächen sicherzustellen. Im Fokus stehen Rohstoffe, deren Anbau die natürlichen Ökosysteme weltweit zunehmend gefährden und sich negativ auf den Klimawandel auswirken. Daher werden die Lieferketten von Soja, Palm(kern)öl, Kakao, Rindfleisch und Zellulose auf ihre ökologischen Auswirkungen untersucht, Risiken identifiziert und Details wie die Herkunft der Rohstoffe transparent veröffentlicht. Über einzelne Lieferketten hinaus werden wir Veränderungen durch Projekte zur Eindämmung von Entwaldung und Wiederherstellung degradierter Wälder vorantreiben.

Bereits 2020 hat Lidl für den Schutz von Lebensräumen und Artenvielfalt das vom WWF initierte "Cerrado Manifest" gegen illegalen Landraub beim Sojaanbau in Brasilien unterzeichnet.
 

Wir pflanzen Bäume mit Stiftung Unternehmen Wald

Gemeinsam mit der Stiftung Unternehmen Wald hat Lidl 50.000 Laubbäume in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin zur Förderung der ökologischen Vielfalt und Stabilität der Wälder gepflanzt. Hiermit möchten wir einen Beitrag für den Erhalt der heimischen Wälder leisten. Damit auch künftige Generationen noch intakte Wälder vorfinden, wollen wir bereits heute mit den natürlichen Ressourcen schonend und verantwortungsvoll umgehen.
 
Die Stiftung Unternehmen Wald ist unser Partner der Baumpflanzaktion als gemeinnützige Stiftung, die sich für die Entwicklung von naturnahen Wäldern, der Förderung des Naturschutzes und der nachhaltigen Entwicklung einsetzt. Mit Unterstützung von Partnern aus der Wirtschaft und engagierten Privatpersonen setzt die Stiftung bundesweit Projekte um. Hierzu zählen u.a. der ökologische Waldumbau, die Neupflanzung von Wald, die Anlage von Streuobstwiesen, die Förderung von Artenschutzprojekten sowie die Wald- und Umweltbildung für Kinder und Jugendliche.

Mehr Informationen unter wald.de