Gramm für Gramm reduzieren

Lidl hat 2017 die „Lidl-Reduktionsstrategie 2025“ ins Leben gerufen mit dem Ziel, in den Eigenmarkenprodukten den Anteil an zugesetztem Zucker und Salz bis 2025 um jeweils 20 Prozent zu reduzieren. Mit kontinuierlich weiterentwickelten Produktformulierungen konnten wir die Anteile 2018 schon um 14 Prozent bei Zucker und rund acht Prozent bei Salz verringern. Gleichzeitig achten wir auf die Reduktion der gesättigten Fettsäuren und der Energiedichte sowie von Zusätzen wie Aromen, Konservierungs- und Farbstoffen.

Auswahl von Zucker- und Salzreduzierten Artikeln

Ganzheitliche Reformulierung

Lidl Deutschland entwickelt seine Eigenmarkenartikel weiter, um Kunden eine noch größere Auswahl ausgewogener Produkte zu bieten. Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Reduktionsansatz bei Zucker, Salz, gesättigten Fettsäuren und der Energiedichte, aber auch bei Zusätzen wie Aromen, Konservierungs- und Farbstoffen. Wir haben das Ziel, in Eigenmarkenprodukten den Anteil an zugesetztem Zucker und Salz bis 2025 absatzgewichtet um jeweils 20 Prozent zu reduzieren. Dabei liegt der Hauptfokus auf Artikeln, die besonders von Kindern verzehrt werden, etwa Frühstücks-Cerealien. Zudem sind weitere Produkte in verschiedenen Warengruppen einbezogen – etwa Softgetränke, Molkereiprodukte und Wurstwaren. Wir achten darauf, dass der eingesparte Zucker nicht durch Süßstoffe ersetzt, sondern schrittweise so reduziert wird, dass die Kunden sich an den weniger süßen Geschmack gewöhnen können. Dazu verzichtet Lidl weitgehend auf die Süßkraft des Glukose-Fruktose-Sirups, der nur in Ausnahmefällen für technologische Zwecke wie beispielsweise zur besseren Löslichkeit Verwendung finden darf.

Lidl und der Umgang mit gesättigten und ungesättigten Fettsäuren

Unser Ziel ist es, in unseren Produkten einen möglichst hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren zu erreichen. Dazu haben wir zum Beispiel in unserer Choco Nussa Nuss-Nougat-Creme einen Teil des Palmöls durch Rapsöl und Sonnenblumenöl ersetzt, welche einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren enthalten. Informationen zu Palmöl in unseren Eigenmarkenprodukten finden Sie hier.

Da Rapsöl zudem einen vergleichsweise hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren enthält, soll bei unseren Chips künftig eine Mischung aus Sonnenblumen- und Rapsöl eingesetzt werden.