Soja

Lidl setzt sich dafür ein, den nachhaltigeren und zertifiziert gentechnikfreien Anbau von Soja zu fördern, um es langfristig als Futtermittel für die Erzeugung von Schweine- und Rindfleischerzeugnissen bei seinen Lieferanten einsetzen zu lassen. Daher beteiligt sich Lidl Deutschland an der länderübergreifenden „Lidl Soja-Initiative“. 

Im Rahmen der Initiative verfolgen wir folgenden strategischen Ansatz:
Unser langfristiges Ziel ist es, den Einsatz von Soja als Futtermittel zu reduzieren, um somit einen weiteren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Stattdessen sollen verstärkt einheimische Eiweißfuttermittelalternativen wie beispielsweise Rapsschrot verwendet werden. Dort, wo sich der Einsatz von Soja nicht durch andere Eiweißfuttermittel substituieren lässt, bevorzugen wir die Verwendung von Soja aus der EU, um somit die Importe langfristig zu reduzieren. Solange die Notwendigkeit des Imports von Soja besteht, ist es unser Ziel, ausschließlich auf zertifiziertes, gentechnikfreies und nachhaltiges Soja umzustellen.

Da bislang die Notwendigkeit des Imports von Soja besteht, fördert Lidl seit 2017 im Rahmen der Soja-Initiative die Umstellung auf gentechnikfreies und nachhaltigeres ProTerra-zertifiziertes Soja aus Brasilien. Wir planen, bis Ende 2019 für Deutschland, Österreich und die Schweiz 60.000 Tonnen Sojabohnen am Ursprung zertifizieren zu lassen. 

Gleichzeitig fördert Lidl die heimische Sojaproduktion und hat seit diesem Jahr die „Lidl-Soja-Initiative“ um zertifiziertes Donau Soja aus Europa ergänzt. Hier werden weitere 65.000 Tonnen durch Donau Soja zertifiziert. Somit werden wir 2019 Äquivalente in Höhe von insgesamt 125.000 Tonnen Sojabohnen nachhaltiger zertifizieren lassen, was unserem Gesamtbedarf der Futtermittelmenge für Rind- und Schweinefleisch entspricht.

Im Frischgeflügelbereich setzen wir bereits seit 2002 gentechnikfreies Soja als Futtermittel ein, das durch den VLOG zertifiziert ist.

Lidl unterzeichnet "Cerrado Manifest"

Lidl Deutschland hat im Rahmen seiner Soja-Strategie das vom WWF und weiteren Organisationen initiierte „Cerrado Manifest“ unterzeichnet. Lidl setzt sich damit für den Schutz von Lebensräumen in Brasilien ein. Das Cerrado ist das artenreichste Savannengebiet der Welt und weist 5% der globalen Biodiversität auf. In dem Areal, das sechsmal so groß wie Deutschland ist, wurde durch Soja-Anbau und Viehzucht in den vergangenen Jahren rund die Hälfte der ursprünglichen Vegetation zerstört.

Lidl und die anderen unterzeichnenden Unternehmen setzen damit ein deutliches Zeichen gegen einen weiteren Verlust von Artenvielfalt in der Region und wollen keine landwirtschaftlichen Produkte von Flächen beziehen, die nach 2020 umgewandelt wurden.