Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen

Erstmaliger Exkurs: Dritt- und Viertklässler lernen, warum Artenvielfalt so wichtig für Lebensmittel ist

25.09.2018 10:00:00 | Neckarsulm

Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen. Erstmaliger Exkurs: Dritt- und Viertklässler lernen, warum Artenvielfalt so wichtig für Lebensmittel ist. | Foto: Lidl

PRESSEKONTAKT

Pressestelle Lidl Deutschland
presse@lidl.de
07132/30 60 90

KATEGORIEN

Nachhaltigkeit

Mit Beginn des neuen Schuljahrs 2018/2019 startet bundesweit auch wieder die Lidl-Fruchtschule: Im dritten Jahr in Folge besuchen qualifizierte Ernährungsfachkräfte 200 Grundschulklassen und motivieren rund 5.000 Dritt- und Viertklässler, sich auf einer spielerischen Art und Weise mit einer ausgewogenen Ernährung zu beschäftigen. Dazu vermitteln sie den Schülern kindgerecht Basiswissen zu Gemüse und Obst und geben praktische Ernährungstipps. Der Höhepunkt der Doppelstunde ist das gemeinsame Zubereiten und Verkosten eines Smoothies aus frischem Gemüse und Obst. Abschließend erhalten die Schüler Informationsmaterialien und eine Lunchbox, um das Gelernte nachhaltig umzusetzen und Gemüse oder Obst als Snack mit in die Schule oder für Freizeitaktivitäten mitzunehmen.

Zum ersten Mal wird die Lidl-Fruchtschule in diesem Schuljahr um einen Exkurs zum Zusammenhang von Artenvielfalt und Ernährung ergänzt, der an die Initiative „Lidl-Lebensräume“ anknüpft. Darin sollen Schüler lernen, wie wichtig Wildbienen und andere blütenbesuchende Insekten sind. Denn ohne diese Bestäuber gäbe es 80 Prozent der Gemüse- und Obstsorten nicht. Die Schulen konnten sich während des Sommers an einer Teilnahme an der Lidl-Fruchtschule aktiv bewerben.

Lidl-Fruchtschule als Teil des Engagements für Ernährung und Bewegung

Seit 2016 unterstützt Lidl durch die Lidl-Fruchtschule die Kampagne „5 am Tag“, die für eine Ernährung mit mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst wirbt. Wer viel Gemüse und Obst isst, beugt schließlich Krankheiten wie beispielsweise Übergewicht oder Herz-Kreislaufschwäche vor. Da vor allem in den ersten zehn Lebensjahren die spätere Einstellung zu Ernährung beeinflusst wird, sehen Experten in Angeboten zur frühen Ernährungsbildung großes Potenzial. Gleichzeitig kommt die Lidl-Fruchtschule dem Wunsch vieler Bürger nach: Dem aktuellen Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zufolge wünschen sich 91 Prozent der Befragten, dass Kinder in der Schule die Grundlagen guter Ernährung erlernen sollten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lidl.de/fruchtschule und www.lidl.de/lebensraeume.



Über Lidl Deutschland:
Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell ist Lidl in 30 Ländern präsent und betreibt rund 10.500 Filialen in derzeit 28 Ländern weltweit. In Deutschland sorgen rund 79.000 Mitarbeiter in rund 3.200 Filialen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Dynamik in der täglichen Umsetzung, Leistungsstärke im Ergebnis und Fairness im Umgang miteinander kennzeichnen das Arbeiten bei Lidl. Seit 2008 bietet der Lidl-Onlineshop Non-Food-Produkte aus verschiedenen Kategorien, Weine und Spirituosen sowie Reisen und weitere Services an. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Als Discounter legt Lidl Wert auf ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für seine Kunden. Einfachheit und Prozessorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Dabei übernimmt Lidl Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt und fokussiert sich im Bereich Nachhaltigkeit auf fünf Handlungsfelder: Sortiment, Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und Geschäftspartner. Lidl hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 74,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 21,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de.

MEDIENINHALTE

Pressekits (1)
Bilder (1)
Dokumente (1)
  • Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen. Erstmaliger Exkurs: Dritt- und Viertklässler lernen, warum Artenvielfalt so wichtig für Lebensmittel ist.

    Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen

    Neckarsulm, 25.09.2018 10:00:00

    Dokumente (1) Bilder (1)
    Download
  • Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen. Erstmaliger Exkurs: Dritt- und Viertklässler lernen, warum Artenvielfalt so wichtig für Lebensmittel ist.

    Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen

    Neckarsulm, 25.09.2018

    Format: JPEG
    Auflösung: 3790 x 2818
    Dateigröße: 1.94 MB
    Download
  • Lidl-Fruchtschule startet im dritten Jahr mit 200 Schulklassen

    Neckarsulm, 25.09.2018

    Format: PDF
    Dateigröße: B
    Download

WEITERE MELDUNGEN

Lidl-Kunden knacken 15-Millionen-Euro-Marke bei der Pfandspende

Die Tafel und Lidl bedanken sich mit Kundenüberraschungsaktion in Alzenauer Filiale

Im zehnten Jahr der Lidl-Pfandspende haben Kunden in den vergangenen Monaten eine weitere Million Euro an den Dachverband der deutschen Tafeln gespendet und damit die 15-Millionen-Euro-Marke durchbrochen. Lidl und die Tafel Deutschland haben diesen Meilenstein zum Anlass genommen, Pfandspender in einer Alzenauer Lidl-Filiale persönlich zu überraschen und sich für die Spendenbereitschaft zu bedanken. Zwei Kundinnen, die zur Gesamtspendensumme von 15 Millionen Euro beigetragen haben, erhielten zum Dank einen 25-Euro-Einkaufsgutschein von Lidl und einen „Fairtrade“-Blumenstrauß. „Seit 2008 gibt es die Möglichkeit, an unseren Pfandautomaten den Pfandbetrag direkt an die Tafeln zu spenden. Ich bin jedes Mal überwältigt, wie viele Kunden bereit sind, mitzumachen und damit Bedürftigen in Deutschland zu helfen. Ein großes ‚Dankeschön‘ an alle, die heute und in den letzten zehn Jahren Teil der Aktion ‚Gute Tat am Automat‘ waren“, sagt Melanie Berberich, Geschäftsleiterin bei Lidl Deutschland. Anlässlich des diesjährigen Doppeljubiläums 25 Jahre Tafel Deutschland und 10 Jahre Lidl-Pfandspende hat Lidl bereits im März eine „Kauf-1-mehr“-Aktion organisiert, bei der Kunden in den Filialen Lebensmittel direkt und unkompliziert an die Tafel und damit an bedürftige Menschen spenden konnten. 10 Jahre vertrauensvolle Kooperation von Lidl und den Tafeln Seit mehr als 10 Jahren arbeitet Lidl mit dem Dachverband der Tafeln zusammen. Das Unternehmen unterstützt die Tafeln durch tägliche Lebensmittelspenden und über die Ausstattung seiner Pfandautomaten mit einem Spendenknopf für die Tafeln. Mittlerweile ermöglichen über 6.000 Pfandautomaten in rund 3.200 Filialen den Kunden bei der Rückgabe von Leergut, einen Teilbetrag oder den gesamten Pfandbetrag an den Tafel Deutschland e. V. zu spenden. „Wir sind begeistert, dass die Spendenbereitschaft der Lidl-Kunden weiterhin ungebrochen ist und sich über die Jahre sogar erhöht hat. Mit dem Geld konnten wir bis heute deutschlandweit rund 2.000 gemeinnützige Projekte umsetzen. Wir bedanken uns daher bei allen Spendern, die dies möglich gemacht haben“, freut sich Jochen Brühl, Vorsitzender Tafel Deutschland e.V. Über Lidl Deutschland: Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell ist Lidl in 30 Ländern präsent und betreibt mehr als 10.000 Filialen in derzeit 28 Ländern weltweit. In Deutschland sorgen rund 79.000 Mitarbeiter in rund 3.200 Filialen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Dynamik in der täglichen Umsetzung, Leistungsstärke im Ergebnis und Fairness im Umgang miteinander kennzeichnen das Arbeiten bei Lidl. Seit 2008 bietet der Lidl-Onlineshop Non-Food-Produkte aus verschiedenen Kategorien, Weine und Spirituosen sowie Reisen und weitere Services an. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Als Discounter legt Lidl Wert auf ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für seine Kunden. Einfachheit und Prozessorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Dabei übernimmt Lidl Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt und fokussiert sich im Bereich Nachhaltigkeit auf fünf Handlungsfelder: Sortiment, Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und Geschäftspartner. Lidl hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 74,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 21,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de.

Lidl weitet gentechnikfreies Sortiment im Fleisch- und Wurstwarenbereich aus

„Lidl Soja-Initiative“ fördert langfristig den nachhaltigeren Soja-Anbau ohne Gentechnik für die Erzeugung von tierischen Produkten

Lidl Deutschland hat das gentechnikfreie Sortiment um die ersten Wurstprodukte und weitere Fleischartikel ergänzt. Ab sofort sind bundesweit in allen Lidl-Filialen die 2×200 Gramm-Geflügelfleischwurst und der 200 Gramm-Stapelpack-Geflügelbrühwurst der Eigenmarke „Dulano“ nur noch ohne Gentechnik erhältlich. Regional wurden sieben Schweinefleischartikel der regionalen Eigenmarke „Ein gutes Stück Bayern“ umgestellt. Damit hat Lidl einen weiteren Schritt umgesetzt, um die Anzahl der Lebensmittel ohne Gentechnik bundesweit kontinuierlich zu erhöhen. So können Kunden bereits jetzt auf eine große Auswahl an gentechnikfreien Milch- und Molkereiprodukten wie Naturjoghurt, Emmentaler Scheiben oder frische und haltbare Milch zurückgreifen. „Wir freuen uns, dass wir mithilfe der Umstellung der Futtermittel auf gentechnikfreies Soja weitere Produkte durch Artikel ohne Gentechnik ersetzen konnten. Im nächsten Schritt wollen wir deutschlandweit gentechnikfreie ‚Prime Burger‘ aus Rindfleisch einführen“, erläutert Christof Mross, Geschäftsführer im Einkauf bei Lidl Deutschland. „Hinsichtlich der Erzeugung von Rindfleisch- und Schweinefleischerzeugnissen ist es unser langfristiges Ziel, bei Lidl-Eigenmarken ausschließlich nachhaltigere und gentechnikfreie Futtermittel einzusetzen. Dazu benötigen wir jedoch eine größere Menge Soja aus gentechnisch freiem Anbau.“ „Lidl Soja-Initiative“ – weitere Teilnehmer willkommen Soja ist ein zentraler Bestandteil des Tierfutters für die Erzeugung vieler Produkte. Um den Grundstein für eine sukzessive Erhöhung der bisher gering verfügbaren Menge an nachhaltigerem und gentechnikfreiem Soja zu legen, hat Lidl im Januar 2018 die länderübergreifende „Lidl Soja-Initiative“ gestartet: In Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation „ProTerra Foundation“ fördert Lidl finanziell die Umstellung auf einen nachhaltigeren und gentechnikfreien Soja-Anbau im Hauptproduktionsland Brasilien. Der „ProTerra“-Standard zertifiziert dabei ausschließlich gentechnikfreies Soja entlang der gesamten Lieferkette. Er verpflichtet zu nachhaltigeren landwirtschaftlichen Praktiken und gibt für bessere Arbeitsbedingungen und den Schutz der Gemeinden Standardkriterien in den Bereichen „Arbeitssicherheit“ sowie „Kinder- und Zwangsarbeit“ vor. „Die ‚Lidl Soja-Initiative‘ ist aktuell noch am Anfang. Die ersten Tonnen Sojabohnen sind zertifiziert und allein in diesem Jahr investieren wir etwa eine halbe Million Euro in den nachhaltigeren und gentechnikfreien Soja-Anbau, um unser Zwischenziel von 65.000 Tonnen zertifiziertem Soja in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu erreichen“, sagt Mross. „Langfristig streben wir getrennte Warenströme von zertifiziert nachhaltigerem und gentechnikfreiem Soja an. Aufgrund der mehrteiligen Lieferkette ist dies aktuell noch nicht durchgängig realisierbar und bedarf daher der Zusammenarbeit möglichst vieler Branchenteilnehmer. Entsprechend würden wir uns freuen, wenn sich weitere Handelskollegen, Lieferanten oder Erzeuger anschließen und aktiv den nachhaltigeren Soja-Anbau ohne Gentechnik fördern.“ Zielsetzung von Lidl zum Einsatz von Soja Der Import von zertifiziert gentechnikfreiem und nachhaltigerem Soja aus der „Lidl Soja-Initiative“ ist eine von drei Maßnahmen in der Strategie zum Einsatz von Soja. Vorrangig will Lidl die Nutzung von Soja langfristig durch heimische Eiweißfutteralternativen wie zum Beispiel Rapsschrot reduzieren. Sollte sich der Soja-Anteil beispielsweise aufgrund eines geringeren Proteingehaltes nicht durch Alternativen ersetzen lassen, bevorzugt Lidl Soja aus der Europäischen Union. Solange die Notwendigkeit des Imports von Soja besteht, will Lidl ausschließlich auf zertifiziertes, gentechnikfreies und nachhaltigeres Soja, beispielsweise aus Brasilien, umstellen. Über Lidl Deutschland: Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell ist Lidl in 30 Ländern präsent und betreibt mehr als 10.000 Filialen in derzeit 28 Ländern weltweit. In Deutschland sorgen rund 79.000 Mitarbeiter in rund 3.200 Filialen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Dynamik in der täglichen Umsetzung, Leistungsstärke im Ergebnis und Fairness im Umgang miteinander kennzeichnen das Arbeiten bei Lidl. Seit 2008 bietet der Lidl-Onlineshop Non-Food-Produkte aus verschiedenen Kategorien, Weine und Spirituosen sowie Reisen und weitere Services an. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Als Discounter legt Lidl Wert auf ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für seine Kunden. Einfachheit und Prozessorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Dabei übernimmt Lidl Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt und fokussiert sich im Bereich Nachhaltigkeit auf fünf Handlungsfelder: Sortiment, Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und Geschäftspartner. Lidl hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 74,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 21,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de.

Nachhaltig und transparent: Lidl veröffentlicht erste Entsprechenserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Transparent, glaubwürdig und vergleichbar im Nachhaltigkeitsengagement: Lidl Deutschland hat seine erste Entsprechenserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) auf der Webseite des Rats für Nachhaltige Entwicklung unter www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de veröffentlicht. Der Lebensmitteleinzelhändler belegt damit sein Engagement und seinen Anspruch an gesellschaftliche und ökologische Verantwortung. „Mit der Veröffentlichung unserer Entsprechenserklärung gehen wir den nächsten konsequenten Schritt und erhöhen nochmal die Sichtbarkeit und Verbindlichkeit unserer Nachhaltigkeitsarbeit. Wir nutzen mit dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex einen weltweit anerkannten Rahmen, um unsere Nachhaltigkeitsleistungen transparent und vergleichbar zu machen“, erklärt Matthias Oppitz, Geschäftsleitungsvorsitzender von Lidl Deutschland. Das Bekenntnis zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex ist Teil einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. Lidl erklärt damit seine Offenheit im Austausch zu Nachhaltigkeitsthemen und sein Ziel, langfristig Veränderungen mitzugestalten. Anhand der Angaben zu den 20 Kriterien des DNK gibt Lidl einen Kurzüberblick zu seinen ökologischen, sozialen und ökonomischen Leistungen und stellt die konkreten Maßnahmen und Ziele in den einzelnen Handlungsfeldern wie zum Beispiel Umwelt und Gesellschaft vor. Der DNK wurde vom Rat für Nachhaltige Entwicklung im Auftrag der Bundesregierung im Rahmen eines breit angelegten Dialogs mit Vertretern von Konzernen und mittelgroßen Unternehmen verschiedener Branchen erarbeitet. Über Lidl Deutschland: Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell ist Lidl in 30 Ländern präsent und betreibt mehr als 10.000 Filialen in derzeit 28 Ländern weltweit. In Deutschland sorgen rund 79.000 Mitarbeiter in rund 3.200 Filialen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Dynamik in der täglichen Umsetzung, Leistungsstärke im Ergebnis und Fairness im Umgang miteinander kennzeichnen das Arbeiten bei Lidl. Seit 2008 bietet der Lidl-Onlineshop Non-Food-Produkte aus verschiedenen Kategorien, Weine und Spirituosen sowie Reisen und weitere Services an. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Als Discounter legt Lidl Wert auf ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für seine Kunden. Einfachheit und Prozessorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Dabei übernimmt Lidl Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt und fokussiert sich im Bereich Nachhaltigkeit auf fünf Handlungsfelder: Sortiment, Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und Geschäftspartner. Lidl hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 68,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 20,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de.

Ab 3. April in allen rund 3.200 Lidl-Filialen in Deutschland: Transparente Haltungskennzeichnung für Frischfleisch

Lidl-Haltungskompass informiert Verbraucher einfach und transparent

Ab Anfang April sind die ersten Frischfleischprodukte mit dem Lidl-Haltungskompass in den Kühltruhen. Auf jeder Verpackung Schweine-, Rind-, Puten- und Hähnchenfrischfleisch befindet sich ein gut sichtbarer Hinweis, wie die Tiere jeweils gehalten wurden. „Wir wollen unsere Kunden dabei unterstützen, eine bewusste Kaufentscheidung für eine tierwohlgerechtere Haltung zu treffen. Ab sofort ist die jeweilige Haltungsform transparent und direkt auf der Verpackung erkennbar“, erläutert Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland. Mehr Transparenz – gleicher Preis – 100 Prozent Frischfleisch aus Deutschland Der Lidl-Haltungskompass kennzeichnet das bestehende Sortiment und ist kein Tierwohllabel. Ziel ist es, die Haltungsformen durch ein 4-Stufen-System transparent aufzuzeigen und die Verbraucher auf einen Blick zu informieren: •Stufe 1 „Stallhaltung“: Entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. •Stufe 2 „Stallhaltung Plus“: Gewährt Tieren mehr Platz als Stufe 1 sowie Beschäftigungsmaterial; das gekennzeichnete Fleisch stammt nachweislich aus Betrieben, die diese Zusatzkriterien erfüllen. •Stufe 3 „Außenklima“: Gewährt Tieren zusätzlich mehr Platz als Stufe 2, Tiere werden gentechnikfrei gefüttert und haben Zugang zu Außenklimabereichen; Schweine und Rinder mit beispielsweise einem signifikant höheren Platzanteil jedoch ohne Außenklimazugang werden mit Stufe 3 „Tierwohl Plus“ gekennzeichnet. •Stufe 4 „Bio“: Entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch nach EU-Öko-Verordnung; Tiere mit höheren Tierwohlstandards als Stufe 3 jedoch ohne Bio-Siegel werden mit der Stufe 4 „Premium“ gekennzeichnet. An der Preisgestaltung ändert sich mit der Anbringung des Lidl-Haltungskompass erst einmal nichts. „Naturgemäß kosten Bio-Artikel in der Stufe 4 mehr als konventionelle Ware. Und schon heute liegen Produkte in der Stufe 3 ‚Außenklima‘, die unter anderem an die Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes angelehnt sind, preislich höher als in den Stufen 1 und 2“, sagt Bock. Das Frischfleisch der Lidl-Eigenmarken stammt zu 100 Prozent aus Deutschland. Gekennzeichnet wird ausschließlich deutsche Rohware, temporär verfügbare internationale Spezialitäten sind aktuell von der Kennzeichnung ausgenommen. Lidl fordert stärkeres Commitment für mehr Tierwohl Die Fleischkennzeichnung ist ein weiterer Schritt des Unternehmens für mehr Tierwohl. Langfristig plant Lidl, die Stufe 2 „Stallhaltung Plus“ als Lidl-Mindeststandard zu etablieren. Bock führt weiter aus: „Mit der reinen Kennzeichnung heben wir keine Tierwohlstandards an. Wir wollen jedoch erreichen, dass sich die Standards in ganz Deutschland sukzessive erhöhen. Lidl geht mit gutem Beispiel voran und hat sich konkrete Ziele gesetzt: Anfang 2019 sollen bereits rund 50 Prozent der Frischfleischprodukte mindestens auf Stufe 2 ‚Stallhaltung Plus‘ umgestellt werden und langfristig das komplette Frischfleischsortiment der Lidl-Eigenmarken mindestens auf Stufe 2 ‚Stallhaltung Plus‘.“ Ein grundsätzliches Anheben der Tierwohlstandards lässt sich aus Sicht von Lidl nur umsetzen, wenn •alle Branchenteilnehmer inklusive Gastronomie und verarbeitende Produktion bereit sind, sich aktiv für mehr Tierwohl zu engagieren, •alle Teilnehmer der Lieferkette schrittweise eingebunden werden und nicht durch zu hohe Einstiegsstufen und hohe finanzielle Belastung von einer Weiterentwicklung ausgeschlossen werden, •Verbraucher ihren Worten Taten folgen lassen und bewusst Fleisch aus einer tierwohlgerechteren Haltung durch ihr Einkaufsverhalten fördern und •von staatlicher Seite zeitnah sinnvolle und vor allem umsetzbare Mindestanforderungen und Kriterien im Handel, in der Gastronomie sowie verarbeitenden Produktion für eine tierwohlgerechtere Haltung definiert werden und die Lieferkette bei der Umsetzung entsprechend unterstützt wird. Im nächsten Schritt strebt Lidl die Einführung eines Tiergesundheitsindex an. Weitere Details zu den Haltungskriterien finden sich unter: www.lidl.de/haltungskompass. Über Lidl Deutschland: Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell ist Lidl in 30 Ländern präsent und betreibt mehr als 10.000 Filialen in derzeit 28 Ländern weltweit. In Deutschland sorgen rund 79.000 Mitarbeiter in rund 3.200 Filialen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Dynamik in der täglichen Umsetzung, Leistungsstärke im Ergebnis und Fairness im Umgang miteinander kennzeichnen das Arbeiten bei Lidl. Seit 2008 bietet der Lidl-Onlineshop Non-Food-Produkte aus verschiedenen Kategorien, Weine und Spirituosen sowie Reisen und weitere Services an. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Als Discounter legt Lidl Wert auf ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für seine Kunden. Einfachheit und Prozessorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Dabei übernimmt Lidl Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt und fokussiert sich im Bereich Nachhaltigkeit auf fünf Handlungsfelder: Sortiment, Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und Geschäftspartner. Lidl hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 68,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 20,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de.